Vogler Quartett
Das Vogler Quartett: Stefan Fehlandt , Frank Reinecke, Stephan Forck und Tim Vogler ©Astrid Karger

    Tim Vogler, Violine
    Frank Reinecke, Violine
    Stefan Fehlandt, Viola
    Stephan Forck, Violoncello

Vogler Quartett

Das Vogler Quartett ist eine feste Größe (nicht nur) im Berliner Musikleben. Vier Mal im Jahr präsentieren die vier Musiker im Kleinen Saal am Gendarmenmarkt Höhepunkte und Raritäten der Quartettliteratur, manchmal auch unterstützt von illustren Gästen, Quintette und Sextette. „Das hält uns ganz schön auf Trab“, sagt Tim Vogler. „Über Jahrzehnte hinweg vier Programme im Jahr zu spielen – da kommen eine Menge Stücke zusammen.“

Für die Internationalen Kammermusiktage Homburg ist das Vogler Quartett ein Glücksfall. Seit 15 Jahren haben sie die künstlerische Leitung inne, sind also quasi alleinverantwortlich für das hochqualitative Programm des Festivals, das 2015 seine 20. Auflage feiert. Damit mehr Kammermusikfreunde künftig zuhören, wurde das Festival vom Frühsommertermin in den Herbst verlegt. 2015 gibt es aber nicht nur die 20. Auflage der Internationalen Kammermusiktage Homburg, sondern auch den 30. Geburtstag des Vogler Quartetts zu feiern.

Tim Vogler, erster Geiger des Quartetts (und Cousin des Cellisten Jan Vogler), ist noch immer Feuer und Flamme für die Königsgattung der Kammermusik. Wenngleich er auch freimütig über die Probleme im Leben eines Profiquartetts spricht. „Das Publikum schrumpft, und zugleich kommen immer mehr junge Quartette auf den Markt.“

Ein Glücksfall für Homburg

Vogler, Frank Reinecke und Cellist Stephan Forck waren schon als Schüler am heutigen Carl-Philipp-Emanuel-Bach-Gymnasium befreundet, Bratschist Stefan Fehlandt stieß 1985 im Studium hinzu. „Natürlich fanden wir das Quartettspiel toll, aber es hatte auch praktische Vorteile: Der normale Weg in der DDR war, nach dem Studium ins Orchester zu gehen, aber das war uns zu unflexibel. Und wir wollten reisen.“ 1986 bekamen sie erst im letzten Moment ihre Reisepässe, um beim Wettbewerb im französischen Evian zu spielen. Und sie gewannen! „So werden sich auch die Griechen gefühlt haben, als sie Fußball-Europameister wurden. Mit einem Schlag änderte sich alles.“ Trotz eines zeitweiligen Ausreiseverbots, weil sie ein Werk des Dissidenten Ligeti gespielt hatten, begann eine steile Karriere, die die Voglers rasch in alle Welt führte.

Weil sie auch in Berlin regelmäßig präsent sein wollten, gründeten sie 1993 ihre eigene Konzertreihe, als Kooperation mit dem Konzerthaus. Inzwischen sind eine weitere Reihe in Neubrandenburg, eigene Festivals in Homburg und im irischen Sligo sowie die Kindermusiktage in Kassel hinzugekommen. „Diese Regelmäßigkeit bindet das Publikum“, sagt Vogler, „Aber insgesamt hat das Streichquartett schon einen schweren Stand. Das traditionelle Publikum wird älter und älter. An manchen Orten wächst ein neues nach, an anderen nicht. Hinzu kommt: Das Quartett ist eine spezielle Kunstform, die ein gewisses Grundverständnis zum wirklichen Genuss voraussetzt. Wer sonst laute Musik gewöhnt ist, muss sich einhören. Auf diese gewandelte Qualität des Publikums müssen wir Musiker reagieren.“

Einen farbigen Quartettabend zu gestalten, ist gar nicht so einfach, die Werke haben „fast immer denselben Ablauf: vier Sätze, schnell, langsam, Menuett, schnell. Da braucht es Ideen, wie man dem Publikum entgegenkommen kann, ohne populistisch zu sein. Ein Quartettabend muss nicht hehr und ernst sein.“ Die Antwort auf die Frage nach einem Lieblingswerk ist folgerichtig: das erste Quartett von Erwin Schulhoff. „Kinder und Erwachsene reagieren darauf begeistert. Es ist anspruchsvolle Musik, die auch nicht abflacht, wenn man sie 20-mal gespielt hat. Aber sie ist spielfreudig, mitreißend, emotional, eine bildhafte Musik.“ Auch neue Musik spielt eine gewichtige Rolle im Repertoire der Voglers, zahlreiche Werke von Kagel, Widmann, Rihm u.a. haben sie uraufgeführt. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Kammermusik Antonin Dvořáks, die sie für das Entdeckerlabel cpo einspielen: „Das sind allein 16 Streichquartette, und es gibt viele Kleinode zu entdecken – eine schöne Aufgabe.“

Von 2007 bis 2012 teilten sich die vier Musiker an der Musikhochschule Stuttgart zwei Professuren. „Alles unter einen Hut zu bekommen: Quartettspiel, Unterricht, Familie, ist schwer. Man hat fast jedes Wochenende Konzerte, muss sich immer fit halten, das ist psychologisch anstrengend.“ Manchmal nehmen sie sich frei vom Quartett, doch „Freunde sind wir noch immer.“ Und vier eigenständige Persönlichkeiten. „Das letzte, was ich will“, sagt Tim Vogler, „ist: nur homogen klingen. Das muss ein junges Quartett, um zusammenzufinden. Aber das Ideal ist, dass jeder so individuell spielt wie möglich. Und dass man dennoch die gemeinsame Idee hört, die dahinter steht. Am schönsten ist es, wenn der Körper quasi von selbst spielt und man geistig frei wird für die Gestaltung. Die Interaktion, die dann entstehen kann, ist wie eine Improvisation zu viert – und das kann Glücksgefühle auslösen.“

Lesen Sie auch das große Interview

Auszüge aus dem Jubiläumsbuch zum 30. Geburtstag

30 Jahre Vogler Quartett

Zur Website des Vogler Quartetts